Titelbild

zurück

Historisches und Aktuelles zum Pilgerweg


Seit mehr als 1.000 Jahren pilgern Menschen aus verschiedenen Teilen Europas nach Santiago de Compostela. Die religiöse Bedeutung dieser Kathedrale in Galizien, im Nordwesten Spaniens, kann nicht genug betont werden, da sie die letzte Ruhestätte des Apostels St. Jakobus sein soll. Traditionell begann die Reise nach Santiago de Compostela bei sich zu Hause, doch im Laufe der Jahre sind zwei verschiedene, primäre Routen entstanden. Bevor man sich über die beiden Hauptwege - die Nordroute und den Camino Francés - informiert, hilft es, die Geschichte und Bedeutung des Jakobsweges besser zu verstehen. Pilger hist

Die Anfänge

Die Legende besagt, dass die Überreste des heiligen Jakobus nach seinem Tod aus Jerusalem gebracht und mit dem Boot nach Nordspanien transportiert wurden. Schliesslich wurde der Apostel an der Stelle begraben, an der Santiago de Compostela heute existiert. Der Legende nach wurde die Grabstätte von einem Hirten entdeckt, der eines Nachts ein helles Licht am Himmel sah. Ein Erzbischof entdeckte dann, dass dort der heilige Jakobus begraben war; schliesslich wurde an dieser Stelle eine Kathedrale errichtet. Bald darauf wurde dem heiligen Jakobus ein Sieg über maurische Invasoren zugeschrieben. Als sich die Nachricht über die guten Taten des Heiligen und die Lage seiner Grabstätte verbreitete, begannen die Pilger aufzukreuzen.

Pilger kamen aus Nah und Fern

Überall in Europa begannen religiöse Pilger, dem hl. Jakobus in Santiago de Compostela die Ehre zu erweisen. Die Reise wurde zu einem wichtigen Übergangsritus für alle wahren Gläubigen. Obwohl die Pilger von vielen verschiedenen Punkten aus aufbrachen, neigten sie dazu, sich auf gemeinsamen Wegen zu treffen. Dies war aus verschiedenen Gründen sinnvoll: Erstens gab es Sicherheit in Zahlen. Zweitens bot das gemeinsame Reisen Kameradschaft und Gesellschaft. Schliesslich diktierte die Tradition schliesslich, dass bestimmte Routen - insbesondere eine, die einer alten römischen Handelsroute folgte - die bevorzugten Wege für die Ankunft in Santiago de Compostela waren. Zudem entstanden entlang des Camino Francés viele Klöster, wo Pilger Essen, ein Bett und wenn nötig Pflege fanden.

Jakobsmuschel

MuschelWenn Sie sich für eine Reise auf dem Jakobsweg entscheiden, werden Sie der Jakobsmuschel immer wieder begegnen. Tatsächlich sind Jakobsmuscheln seit mehreren Jahrhunderten wichtige Symbole der Pilgerfahrt. Einige glauben, dass diese Tradition aus der Legende stammt, dass der Körper des hl. Jakobus vorübergehend auf See verloren ging. Nach dem Auftauchen war er mit Muschelschalen bedeckt. Andere glauben, dass die Form der Muschel sie zu einem Symbol gemacht hat: jede ihrer vielen Rillen stellt verschiedene Wege dar, deren gemeinsamer Endpunkt Santiago de Compostela ist.

Der Jakobsweg wird immer beliebter

Schon früh war die Pilgerfahrt nach Santiago de Compostela auf dem Jakobsweg sehr beliebt. Die Reisenden hatten auf dem Weg dorthin meist viel Gesellschaft. Zu verschiedenen Zeiten hat diese Popularität jedoch nachgelassen - besonders während der Pest, der protestantischen Reformation und verschiedener Zeiten politischer Unruhen.
1987 wurde der Weg nach Santiago zur ersten europäischen Kulturroute und zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Damals langten wenige Tausend Pilger pro Jahr in Santiago an, 2018 waren es über 300'000! – die Anziehungskraft ist offensichtlich ungebrochen.

Ein unvergessliches Erlebnis

Wenn Sie auf der Suche nach einer einzigartigen und aufregenden Möglichkeit sind, Spanien zu erleben, dann ist der Jakobsweg definitiv eine der besten Optionen. Ob auf dem Camino Fancés oder auf der Nordroute, Sie werden in die Fussstapfen unzähliger Gläubiger treten. Über seine religiöse und historische Bedeutung hinaus führt Sie der Jakobsweg durch viele verschiedenen Dörfer, Städte und Gemeinden; dabei können Sie viele Kirchen, Kathedralen und andere Sehenswürdigkeiten erkunden.


Wie der Camino auch sein kann:

Levante


Wie es vor Santiago aussehen kann:

vor Santiago


Camino Francés

In der Vergangenheit stammt die überwiegende Mehrheit der Pilger, die nach Santiago de Compostela reisten, aus Frankreich. So wird der Camino Francés - oder die Via Regia - seit mehreren Jahrhunderten genutzt. Die Reise beginnt traditionell in Saint-Jean-Pied-de-Port, auf der französischen Seite der Pyrenäen, und endet an der letzten Ruhestätte des Apostels St. Jakobs in Santiago de Compostela. Nachfolgend sind einige der wichtigsten Stationen auf dem Weg angegeben.

Saint-Jean-Pied-de-Port - Der Name dieser malerischen französischen Stadt bedeutet ungefähr "St. Jakob am Fusse des Passes". Es ist eine Gemeinde und liegt am Fluss Nive, einige Kilometer von der spanischen Grenze entfernt. Der Zugang zum Pass ist hier einfach; dieser Pass ist der Ausgangspunkt der Reise durch die Pyrenäen. Dieses kleine Dorf verfügt über schöne Kopfsteinpflasterstrassen und ist ein Vergnügen, zu Fuss zu erkunden.

Roncesvalles - Nach der beschwerlichen Reise durch die französischen Pyrenäen bietet dieses kleine Dorf eine willkommene Erholung. Die bescheidene Kirche ist seit langem ein beliebter Rastplatz für Pilger; bis heute werden hier Segen für Reisende gegeben.

Pamplona - Wenn Sie Ihre Reise richtig planen, können Sie während des Festivals von San Fermin Pamplona besuchen.

Camino del Norte

Der Nordweg, der von vielen als landschaftlich reizvoller angesehen wird als der Camino Francés, wurde ursprünglich von Pilgern genutzt, um muslimisch besetztes Land im Süden zu vermeiden. Es folgt der nördlichen Küstenlinie Spaniens und bietet einen dramatischen Blick auf das Meer. Es geht aber auch um mühsameres Wandern. Eine Übersicht über die wichtigsten Städte, die Sie durchqueren werden, finden Sie unten.

Irun  - Hier beginnt die Reise traditionellerweise. Schauen Sie sich unbedingt dieKirche Santa Maria del Juncal.

San Sebastian - Schöne Strände gibt es in dieser wunderschönen Stadt. Neben der Erkundung der vielen architektonischen Besonderheiten können Sie hier auch ein wenig Strandurlaub machen.

Guernica - Schwere Bombenangriffe während des spanischen Bürgerkriegs zerstörten viele der alten Attraktionen dieser Stadt. Einige andere haben jedoch überlebt und sind es wert, entdeckt zu werden. Die Stadt ist zu Fuss leicht zu erkunden.

Bilbao - Diese grosse Hafenstadt hat eine Bevölkerung von mehr als 300.000 Einwohnern und ist damit der bevölkerungsreichste Ort, den Sie auf Ihrer Reise nach Santiago de Compostela besuchen werden.

Oviedo - Gehen Sie unbedingt durch die Altstadt von Casco Antiguo, um einige wirklich bemerkenswerte Sehenswürdigkeiten zu besichtigen; in diesem Viertel befinden sich mehrere gut erhaltene Paläste.

Bei Arzua verschmilzt der nördliche Weg mit dem Camino Francés. Von dort aus ist es nur noch ein Hopser nach Santiago de Compostela. Auf welcher Route Sie auch immer gehen, Sie werden die vielen erstaunlichen Sehenswürdigkeiten bewundern, denen Sie begegnen werden, und Sie werden diese legendäre Reise nie vergessen.


zurück


Für Rückfragen: schreiben Sie ein E-Mail oder rufen Sie Tel. 032 331 04 78 an. Wir helfen Ihnen gerne.

www.herberge-brienzwiler.ch