Stand der Dinge

aufgezeichnet von Christian

Kommentare bitte hier veröffentlichen


4. November 2016

Wieder ist eine Saison vorbei, zum Glück ohne Probleme. Und schon ist Maria daran, die Betreuung für 2017 zu organisieren.

10. März 2016

Gestern fand die Jahresversammlung in Bern statt. über zwanzig Mitglieder nahmen teil, was ich sehr erfreulich finde. Nach den üblichen Geschäften erzählte Gerd lebendig und packend von einer seiner Pilgerreisen: von Römerswil zuerst nach Lourdes, dann nach Santiago und zum Schluss noch nach Fatima. Beim anschliessenden kleinen Imbiss wurde die Gelegenheit zu Gesprächen rege genutzt.
GV20161 GV20162 GV20163 GV20164 GV20165
Gerd in voller Aktion

Auf vielseitigen Wunsch wird die Jahresversammlung 2017 an einem Samstag in Brienzwiler stattfinden, am 8. April.

9. März 2016

Was man im http://www.pilgerforum.de so über uns lesen kann:

...Brienzwiler war auch für mich ein absolutes "Highlight"...
...die Pilgerherberge in Brienzwiler ist wirklich ein Kleinod...
...in Brienzwiler in der schönen Pilgerherberge...
...Brienzwiler: unbezahlbare Atmosphäre und Herzlichkeit...
...Pilgerherberge Brienzwiler - wunderbar unbedingt empfehlenswert...
...Brienzwiler. Das ist eine echte Herberge im Camino Style...
...In der schönen und liebevoll betreuten Herberge...
...Pilgerherberge in Brienzwiler, da muss man hin, komme was wolle...
...klar, dass man in der Pilgerherberge in Brienzwiler eincheckt...

Ah, wie wohl das tut!

2. Januar 2016

Gestern sahen wir uns den Film zu Hape Kerkelings Buch "Ich bin dann mal weg" an. Zwar wurde ich schon mehrmals von einem Film enttäuscht, wenn ich das Buch dazu bereits gelesen hatte. Hier jedoch nicht! Man kann den Film mit Gewinn ansehen, er ist nicht nur immer witzig, sondern auch tragisch. Die Bilder sind eindrücklich und erinnern natürlich jeden an seinen Camino. Nur Kerkelings Gottsuche kann ich nicht ganz ernst nehmen. Kurz - geht und schaut!

18. August 2015

Ana und Thomas
Gestern übernachteten zwei Gäste bei uns, die auf einer sehr langen Pilgerreise sind. Sie sind schon drei Monate unterwegs und werden bis Santiago weitere drei Monate brauchen. Die Dänin Ana und Thomas aus Deutschland sind Mitte Mai in Skagen, dem nördlichsten Punkt Dänemarks, losgezogen. Sie haben bis hierher eine grössere Strecke hinter sich gebracht, als wenn sie von Warschau losgezogen wären. Bewundernswert.

9. Mai 2015: Der 2000. Gast in unserer Herberge

Belinda Belinda Pust aus Kassel D (53) ist in Vacha D zu Fuss gestartet und schon fünf Wochen auf dem Jakobsweg unterwegs nach Santiago de Compostela. In rund drei Monaten dürfte die Krankenschwester dort eintreffen. Seit 2009 hat sie für diesen unbezahlten Urlaub gespart, den sie brauchen will, um zur Ruhe zu kommen, wie sie sagt. Sie geht gerne alleine, im eigenen Tempo, selbstbestimmt.
Belinda findet die Schweiz traumhaft. Die Wegbeschilderungen seien im Gegensatz zu Deutschland perfekt, auch die Lebensmittel schmeckten besser als zu hause. Zwar sei die Schweiz schon teuer, meint sie, im Garten der Herberge liegend, doch würde sie jedem empfehlen, eine solche Reise zu unternehmen und in Brienzwiler abzusteigen.

20. April 2015

Leider kam keine Bestellung rein für unsere geniale Idee, die Pilgerrucksackbeförderungsdrohne. Dabei wäre das doch die Lösung für so manchen Rücken gewesen...
Drohne

31. März 2015

Die ersten beiden Gäste sind angekommen, bei viel Wind, aber knapp am Regen vorbei. Im Gegensatz zu andern Jahren ist der übergang über den Brünigpass bereits schneefrei.
Matthias hat eine Woche Zeit, Marc will bis nach Santiago. Na dann - ¡buen camino!
Matthis Marc

19. März 2015

Neu verkaufen wir auch Zusatzblätter zu unsern Pilgerpässen. Die kann man an einen unserer Pässe kleben und damit eine längere Reise auf einem einzigen Pass dokumentieren. Wer den Pass gerne aufhängt, kann auch nur eine Seite stempeln lassen. Alle Stempel deiner Reise nach Santiago auf einen Blick sichtbar - schön, nicht wahr?
In Spanien möchtest du wohl den spanischen Credencial erwerben. Der wird sowieso nur einseitig gestempelt...

29. Dezember 2014

Gestern musste ich zur Herberge fahren, um das Wasser abzulassen, es würde sonst bei der herrschenden Kälte gefrieren.
Dabei schoss ich einige Bilder. Schön, nicht wahr?


a Eisblumen am Fenster der Kellertüre
b Blick nach Westen
c Ungefähr von da her kommen die Pilger zu uns - im Sommer
d Nebel über dem Brienzersee

24. Dezember 2014

Ich habe unsere Homepage neu aufgesetzt, sie sollte leichter und luftiger daherkommen.
Gerne nehme ich dazu Kommentare, Erweiterungswünsche oder Kritik entgegen, am besten über das Gästebuch (neu unter "Mehr...").

8. Dezember 2014

Der Keller neben dem untern Keller, der Werkstatt, war bis jetzt nur Abstellraum. In Zukunft soll er als Trocknungsraum für nasse Ponchos, möglicher Schlafplatz für Hunde, als Abstellraum oder wer weiss was benutzt werden können. Dazu musste jedoch zuerst einige Arbeit investiert werden.
Hier einige Bilder zum Umbau:


Legende:
1 Nach 2 Tagen räumen muss Erde abgetragen werden
2 Clemens und Christian sieben
3 Split muss rein
4 Ein Betonriegel wird nötig
5 Hugo schleppt die Platten an
6  Das Legen der Platten beginnt - Hugos Werk
7 Nach rund 10 Arbeitstagen sind die Platten verlegt ...
8 ... und der neue Türgriff ist montiert.

27. November 2014

Die Betreuung für 2015 ist gesichert. Wieder waren in wenigen Tagen fast alle Wochen 'ausverkauft'. Es ist schon schön, dass sich jedes Jahr so viele Betreuerinnen engagieren.

Hier ein sehr interessanter Link auf einen kürzlichen Entscheid der Stadt Rapperswil. Eine gute Möglichkeit, die Pilgerherbergen von der Last der Kurtaxen zu befreien. Brienzwiler sieht das leider anders.

11. September 2014

12. Mai 2014

Vor kurzem strahlte der Sender bwfamily.tv eine Sendung übers Pilgern aus. Dabei wurde unsere Hospitalera Angela Frank im Studio interviewt. Gleichzeitig konnte Hugo Tschantré über eine Live-Schaltung unsere Herberge in Wort und Bild vorstellen.
Eine gelungene Sache. Hier der Link zur Sendung.

10. Mai 2014

Was ist heuer los? 2012 verzeichneten wir im April 25 übernachtungen, im April 2013 genau gleichviele, wieder 25. Und was brachte uns der April 2014?
75 Gäste!
Was kommt da auf uns zu?

15. April 2014

Vorgestern erhielten wir die traurige Nachricht, dass Karl-Heinz Lehmann, genannt Pilger-Kalle, überraschend verstarb.
Kalle hütete unsere Herberge schon vier Wochen, jeweils mit Gabi Nowottnick zusammen. Sie reisten dazu wohl am weitesten her, nämlich aus Berlin. Auch in dieser Saison wollten die beiden die Pilger in Brienzwiler betreuen.
Kalle war ein Original, auch in Brienzwiler bestens bekannt. Wir werden ihn sehr vermissen.
Gabi und KalleKalle und wir Kalle im Garten

12. April 2014

Die Herberge ist seit dem 1. April wieder geöffnet. Therese und Hugo haben  alles bereitgemacht.
Heute fand der Hospitalera-Tag statt, die Einführung für neue. Maria hatte alles vorbereitet, so musste die Sache ja reibungslos vonstatten gehen.
Es war wie jedes Jahr fast eher ein Familienfest als ein Arbeitstag.

6. März 2014

Vor wenigen Tagen haben wir auf unserer Homepage eine Unterkünfte-App der Pilgerunterkünfte zwischen Boden- und Genfersee veröffentlicht. Mal sehen, wie sie ankommt bzw. funktioniert. Die erste Rückmeldung war jedenfalls durchaus positiv:"Dieses App ist mega stark, jetzt hat der Papierkram endlich ein Ende."
Schon bald beginnt die neue Saison. Hoffen wir, der Frühling sei weniger nass und kalt als letztes Jahr.

1. November 2013

Nun ist unsere Herberge geschlossen. Hinter uns liegt eine gute Saison, mit etwas mehr Gästen als letztes Jahr. Vermutlich hat dazu unsere im Frühjahr neu eingeführte Pilger-Oase beigetragen, da ab und zu eine Pilgerin zuerst nur etwas trinken wollte, sich dann aber (klugerweise!) entschloss, doch nicht weiterzugehen und bei uns zu nächtigen.
Die Rückmeldungen über das Gästebuch bestätigen erneut, dass unser Betrieb optimaler nicht geführt werden könnte. Besonders freut mich, wenn Gäste als Hospitaleras wieder zu uns kommen wollen.

27. August 2013

Ruth McDonald aus Canada hat uns ein Bild ins Gästebuch gemalt:
Bild von Ruth McDonald, Canada

Schön, dass da neben vielen aufmunternden Worten einmal etwas Farbiges drin steht.

16. August

Die Besucherzahlen entwickeln sich sehr zufriedenstellend, etwa so wie letztes Jahr. Auch haben sich wieder mehrere Gäste als Hospitaleras angemeldet. Das freut mich natürlich sehr, es spricht für unsere Herberge.
Im Mai hatten wir eine neue Rekordwoche mit 44 Gästen!  Kürzlich rief das Tourist Office Brienz an und fragte, ob wir noch Platz hätten. Da mussten wir zum ersten Mal wegen vollem Haus absagen.
Die vergangenen Wochen waren auch in Brienzwiler sehr heiss, der Garten wurde entsprechend geschätzt:
Dusche im Garten   Erholung im Garten

29. Mai 2013

Die Presse hat den von unserem Mitglied Martin B. verfassten Beitrag veröffentlicht. Ein Beispiel findet sich hier: Jungfrauzeitung

25. Mai 2013

Heute kriegte ich zuhause einen Anruf von Maria aus der Herberge: die 1000. übernachtung ist erreicht! Ein herrliches Gefühl! Natürlich verschickte ich gleich ein E-Mail an alle unsere Mitglieder. Denn ohne sie und ihre Mithilfe, sowohl finanzieller als auch handfester Art, wäre das Ganze nicht durchführbar.
Seit kurzem ist auch ein Journalist Mitglied in unserm Verein. Vielleicht wird er diese freudige Nachricht weiterherum verbreiten.

3. April 2013

So, unsere Herberge ist wieder in Betrieb. Die letzten Arbeiten sind gemacht, das Neue, die Pilgeroase, ist vorbereitet. Max hat uns günstig zu Wein verholfen, der Wein sollte bis zum Herbst reichen.
Noch übernachteten keine Gäste bei uns, das Wetter über Ostern war für Kurzpilger wohl zu schlecht. Aber für morgen hat sich jemand angemeldet. Ich bin gespannt, wie sich die Saison entwickeln wird.
Von heute sind zwei Sachen zu berichten:
I. Im Schloss Ralligen in Merligen hat geht eine Herberge auf. Die gegenwärtige Herbergsmutter hat uns überraschend besucht, um sich noch einige Tipps zu besorgen. Morgen fahren wir zu ihr, damit wir unsere Gäste informieren können.
II. Im Radio SRF1 war eine Sendung über unsere Herberge zu hören. Anne-Käthi Zweidler hatte Regula und mich letzte Woche interviewt. (Ein Fehler hat sich dabei eingeschlichen, der uns hoffentlich nicht noch zu schaffen macht:
für Fr. 20.- gibt's in den Schweizer Pilgerherbergen nicht Bett mit Frühstück, sondern nur ein Bett.)
Hier der Link zu SRF1: Sendung über die Pilgerherberge Brienzwiler

21. Februar 2013

Jakobus Hier in Brienzwiler herrschen Minustemperaturen, Bise, Eis und Schnee. Dafür guckt mich unser neuer Mitbewohner freundlich an: der handgeschnitzte, hölzenerne Jakobus aus dem Domladen von Le Puy. Er hat seinen Platz in der Fensterecke des Essraumes erhalten.

27. Januar 2013

Da läutet es an der der Herbergstüre. Turi von Bergen, der Dorfdichter, bringt uns ein selbst verfasstes Gedicht über die Herberge, ein etwas verspäteter Neujahrsgruss. Ich bin fast ein Bisschen gerührt. Es ist in Brienzwilerdeutsch geschrieben, die Schweizer werden es wohl verstehen (Tipp: "g'hirmen" heisst "sich erholen, ausruhen"). Nichtschweizer haben vielleicht etwas Mühe.
Das Gedicht ist in der Fundgrube zu finden.

22. Januar 2013

So, die neue Homepage ist fertig. Sie ist heute aufgeschaltet worden. Ich wollte sie leichter, luftiger, schwebender machen. Hoffentlich kommt sie gut an, bei unseren Vereinsmitgliedern und auch bei unsern 'Kunden'.

28. Oktober 2012

Nun ist Saisonende, das 2. Jahr liegt hinter uns. Auch dieses dank den zahlreichen Hospitaleras (und -os) ein gutes Jahr, wie unser Gästebuch zeigt.
Unser Gäste stammten dieses Jahr aus 12 Nationen: 43% aus Deutschland, 39% aus der Schweiz, 14% aus Österreich. Die restlichen Länder trugen jeweils weniger als 1% bei: F, I, DK, CZ, NL, H, S, SLO, ZA.
Die übernachtungszahlen lassen sich zum Schluss doch sehen: 446 gegenüber 447 im Jahre 2011. Das ist hervorragend, wenn man bedenkt, dass die Tourismusbranche im Berner Oberland laut über einen Rückgang klagt. Wenn es 2013 so weitergeht, erreichen wir die 1000. übernachtung im nächsten Juni.
Im Moment machen Regula und ich die Herberge fit für den Winter. Bis zum Frühjahr werden wir wohl einen neuen Ofen anschaffen, da der vorhandene Holz frisst wie ein Weltmeister. Dann wollen wir noch den Estrich (Dachboden) erschliessen, um etwas Stauraum zu gewinnen. Bis jetzt ist da oben immer noch die Sammlung alter und kaputter Gerätschaften, laut den ebenfalls herum liegenden Zeitungen mindesten seit 50 Jahren.

27. September 2012

Nach 3 Wochen von Görlitz nach Erfurt sind Regula und ich wieder zurück vom Ökumenischen Pilgerweg. Den können wir nur empfehlen. Die Menschen sind durchwegs nett, das Essen in den Restaurants sehr schmackhaft und die Unterkünfte abwechslungsreich: Klöster, Kirchturm, Kirchenanbau, Private, umgebaute Scheune ....
Darunter gibt's Herbergen, die (ich geb es nur ungern zu) so schön sind wie unsere: die in Kleinliebenau und die in Stedten finde ich besonders attraktiv.

Bauernspruch nach Bittrich:
"Triffst sieben Zwerge du im Wald,
geh' rasch zur Nervenheilanstalt."

1. September 2012

Gegenüber 2011 sind bis jetzt nur 12 Uebernachtungen weniger. Natürlich hoffte ich auf eine Zunahme gegenüber 2011, aber verglichen mit andern Gastgebern liegen wir hervorragend im Rennen.
Wir die Betreuerinnen Denise und Brigitte am Telefon sagten, müssen sie schon wieder heizen. Kommt der Winter schon bald? Regula und ich wollen uns doch noch für 3-4 Wochen auf den Weg machen.

Noch was zu den Düften in Pilgerherbergen:
"Wir alle lasen in der Bibel
Als von dem ersten Menschenübel
Vom Schweisse unseres Angesichts.
Vom Fussschweiss aber steht dort nichts."
                Eugen Roth

14. August 2012

Es tut immer wieder gut, die lobenden Einträge ins Gästebuch zu lesen. So wissen wir wenigstens, dass unser Konzept den Bedürfnissen unserer Gäste gerecht wird.
Kürzlich waren Regula und ich selber Pilger und Gäste: Bei Madeleine F. im Gästehaus Berg in Kleinlützel - ein wunderschöner, verträumter Fleck mit einer wunderbaren Gastgeberin! Und das zu einem Preis, der fast so tief ist wie der in unserer Herberge. Wir können allen, die den Zubringerweg Basel-Payerne gehen, diese Unterkunft restlos empfehlen!
Tel. 0041 (0)61 771 02 44.

27. Juli 2012

Was ist nur los? Nach einem sehr guten Start im April ist die Zahl der übernachtungen etwas enttäuschend. Momentan stehen 2011 und 2012 etwa auf gleicher Höhe. Auch Sr. Irena vom Kloster Ingenbohl fand, dass Juni und Juli heuer weniger gut laufen als letztes Jahr. Unser Freund Klaus aus Heitenried ist der gleichen Meinung. Was ist da der Grund? Trendbruch? Fussball-EM? Olympiade?

18. Juni 2012

Die Jahresversammlung ist gut verlaufen. Sehr erfreulich, dass rund 20 unserer 70 Mitglieder nach Brienzwiler reisten. Die lebhafte Teilnahme zeigte, dass die Herberge allen am Herzen liegt. Die anschliessende Wanderung nach Brienz und der gemeinsame Schlusstrunk wurden durch das schöne Wetter versüsst.

Dann fand ich noch das, passend für alle Pilgerherbergen in allen Ländern:

Ein Mensch hört staunend und empört,
dass er, als Unmensch, alle stört:
er nämlich bildet selbst sich ein,
der angenehmste Mensch zu sein.
Ein Beispiel macht Euch alles klar:
der Schnarcher selbst schläft wunderbar.
                                Eugen Roth

2. Juni 2012

Theo hat mir einen Zeitungsausschnitt zugeschickt, der die gesundheitsfördernde Wirkung des Pilgerns belegt. Genaueres ist in der "Fundgrube" zu finden.

18. Mai 2012

Der Betrieb in der Herberge ist gut angelaufen. Rund 40 % mehr Gäste als in der selben Zeit letztes Jahr! Wenn das so weitergeht, empfangen wir schon in diesem Jahr den 1000sten Gast...

17. Mai 2012

Nach 4 Wochen Camino de Levante sind wir wieder daheim. Es war eine gute Zeit. Zum Camino de Levante, der von Valencia über Toledo und Avila führt, noch soviel:
- auf keinem andern Camino trafen wir so wenig Pilger unterwegs - 10 in 24 Tagen
- der erste Teil ist landschaftlich langweilig, nichts als Orangen- und Olivenhaine ohne Unterwuchs. Wir würden ein nächstes Mal von Valencia aus den Zug nehmen und in Xativa starten.
- der deutsche 0utdoor-Führer ist zwar brauchbar, der französische (ISBN: 978-2-9528706-6-5) ist jedoch aktueller, enthält mehr Angaben zu den Unterkünften und deckt den ganzen Weg bis Santiago ab, nicht nur den Teil bis Zamora.
- streckenweise gibt es einiges an Natur zu entdecken. Wir trafen auf Aspisvipern, Ringelnattern, verschiedene Orchideenarten, europäische Sumpfschildkröten, Blauelstern, Rebhühner, Zwergtrappen und noch so einiges mehr.

9. April 2012

Die erste Woche ist vorbei. Es sind schon einige Pilger unterwegs, 8 haben bei uns übernachtet. Lauter abgenehme Gäste wie immer. Doris und Edy sind gekommen, um die Masse für die Fliegengitter zu nehmen, die sie uns schenken wollen. Letztes Jahr kamen sie als Gäste vorbei, jetzt sind sie Vereinsmitglieder, Spender und bald auch Hospitaleros. So wachsen unsere Herberge und ihr Verein zusehends.
Die Pilger benutzen auch eifrig das WLAN, das wir nun gratis zur Verfügung stellen können. Welche technischen Angebote werden wir in 10 Jahren wohl anbieten?
Gestern schneite es hier, für kurze Zeit war alles weiss. Die Fusspilgerin Britta und der Velopilger Josef kamen beide total durchnässt und durchfroren an. Heute morgen zogen sie trocken und guten Mutes weiter - wir erfüllen eben doch eine sehr schöne und befriedigende Aufgabe.

2. April 2012

Seit gestern sind wir wieder offen. Wie erwartet kommen noch keine Scharen von Gästen. Zwei Pilger, die aber noch weiter wollten, keine Uebernachtungen. Dafür ist Zeit, die Kondenswasserpumpe des Boilers einzurichten und all die andern Dinge in Ordnung zu bringen oder anzupassen.
Am Abend jeweils ein ausgedehnter Spaziergang. Das wird sich bald ändern, wenn sich das Haus füllt.

24. März 2012

So voll war unsere Herberge noch selten: 20 Hospitaleras und -os nahmen am Einführungstag teil. Sie kamen aus der ganzen Shweiz und auch aus Deutschland, offensichtlich ist ein solcher Tag ein Bedürfnis. Er gibt zudem die Möglichkeit, dass sich die Hospitaleras gegenseitig kennen lernen. Ruth organisierte den Tag, alles verlief zu unserer Zufriedenheit. In drei Gruppen liessen sich die Teilnehmer in die Geheimnisse des Hauses und des Betriebs einführen. Nach 6 Stunden war das Treffen vorüber - ein gelungener Tag. Danke, Ruth!
Hospitaleratag

Hospitaleratag


22. März 2012

Und das schreibt die Regionalpresse über unsere Herberge - Jungfrauzeitung.

21. März 2012

Seit rund einem Monat verkaufen wir Pilgerpässe über das Internet (s. hier). Schon sind so 15 Pässe verkauft worden. Das ist sehr erfreulich, wird dadurch doch unsere Herberge unterstützt. Bitte weitersagen!

1. März 2012

So, die Küche ist umgebaut: niemand schlägt mehr seinen Kopf an am Rauchabzug. Der Geschirrspüler ist eingebaut, der neue Kochherd mit Backofen ebenfalls. Danke, Christine, danke Kathrin, danke Toni!
Küche alt Küche neu

14. Februar 2012

Seit Saisonschluss ist schon einiges passiert. An der Jahresversammlung 2011 wurde dem Verein von Christine ein Geschirrspüler geschenkt, meine Schwester Kathrin spendiert einen neuen Kochherd. Es ist doch immer wieder schön zu sehen, wie unsere Arbeit unterstützt wird.
Am vergangenen Freitag wurden der alte Holzherd und der Elektroherd rausgenommen, sie werden weiterverwendet werden. Ich schlug die Kaminhaube herunter (alle, die dort schon den Kopf angeschlagen haben, werden das zu schätzen wissen...) und verputzte die Löcher.
Am Tag zuvor jedoch, als Regula und ich ankamen, musste zuerst das Haus aufgetaut werden. Obwohl die Leitungen entleert und die WC-Siphons mit Frostschutzmittel versehen waren, gefror das meiste ein. Es dauerte 4 Stunden, bis alles wieder funktionierte.

Ende Oktober 2011

Die erste Saison ist vorüber - und das sehr gut. Lauter nette Gäste, fähige Hospitaleras, eigentlich problemlos. Nach den Angaben der andern Schweizer Pilgerherbergen durften wir im ersten Jahr mit rund 300 übernachtungen rechnen, aber es wurden 447! Wie wird die Besucherzahl wohl nächstes Jahr aussehen? 600? 1000?




Herberge: Dorfstr. 4, 3856 Brienzwiler • Tel. +41 (0)76 473 90 93 • Korrespondenz: Kleinfeldstr. 19, 2563 Ipsach